in , ,

Ökostrom – Der Umwelt zuliebe

Öko Strom

Lesezeit: 2 Minuten

Als sogenannter Ökostrom, oder auch sauberer Strom, wird der Strom bezeichnet, der aus erneuerbaren Energiequellen erzeugt werden kann. Für die Bezeichnung Ökostrom ist jedoch auch das Gewinnungsverfahren entscheidend. Es handelt sich nur dann um Ökostrom, wenn die Gewinnung zu 100 % aus erneuerbaren Energiequellen bezogen wird. Große Staudämme beispielsweise, die durch ihre Errichtung die Flora und Fauna zerstören, zählen nicht zu den 100%gen erneuerbaren Energiequellen. Aus diesem Grund sollten Sie sich als Nutzer von Ökostrom, darüber informieren, aus welchen Quellen der Strom vom jeweiligen Anbieter gewonnen wird.

Welche Quellen gibt es für die Gewinnung von Ökostrom?

Für die Gewinnung von Ökostromstehen den Erzeugern momentan zwei Quellen zur Verfügung. Dazu zählen die Stromgewinnung aus Wind und aus Kleinwasserkraftwerke. Wobei die Windenergie, wie der Name schon sagt, aus Wind gewonnen wird.

Die dafür erforderlichen Windenergieanlagen werden in Windparks aufgestellt und lassen sich in Deutschland meist in unbewaldeten Gebieten finden, die gleichzeitig ein hohes Windaufkommen mitbringen. Ebenso lassen sich die großen Anlagen mit ihren riesigen Flügeln auch an der Nord- und Ostseeküste finden.

Bei der Stromgewinnung aus Wasser hingegen werden Kleinwasserkraftwerke an Flüssen installiert, um so die Stromgewinnung durch Wasser durchführen zu können. Hierbei wird kein Stausee benötigt.

Zur weiteren Gewinnung von Ökostrom zählen die Biomasse, die Sonnenenergie, Biogas, sowie die Stromerzeugung aus Solarthermie und Geothermie.

Warum Ökostrom?

Bedingt dadurch, dass Ökostrom im Gegensatz zum herkömmlichen Strom etwas teurer ist, meiden viele Menschen den Wechsel. Um unsere Umwelt jedoch auf langer Sicht hin zu schonen und zu schützen, sollten Sie an Ihr Umweltbewusstsein denken.

Der Ausbau von erneuerbaren Energiequellen wird weiter anwachsen und sollte auch durch die Politik besser unterstützt werden, damit wir unseren Kindern auch in 20 Jahren, eine gesunde und intakte Umwelt bieten können. Das neue Trendprodukt „Ökostrom“ wird auch für die Anbieter von Strom immer interessanter und bieten den sauberen Strom an.

Warum gibt es beim Öko Strom so hohe Preisunterschiede?

Die Anbieter von Öko Strom setzen in der ganzen Bundesrepublik Deutschland keine einheitlichen
Preise fest. Denn die Preise für alternative Energien werden je nach Region unterschiedlich
bestimmt.

  • Wobei meist der örtliche Grundversorger als Vorlage dient und dessen „Strompreis“ mit ein bist zwei Cent je Kilowattstunde grüner Strom unterboten wird.
  • Ebenfalls eine große Rolle bei der Preisfindung, spielen Transport – und Durchleitungskosten. Diese müssen vom Anbieter des Stroms aus alternative Energien an den jeweiligen Betreiber des Netzes bezahlt werden. Diese Preise können ebenfalls je nach Region abweichen.
  • Auch in die Preiskalkulation mit einbezogen werden das Preisniveau und die Wettbewerbsdichte. Wettbewerbsdichte aus dem einfachen Grund, das nicht jeder der Ökostromanbieter bundesweit vertreten ist.
Regionale Preisunterschiede beim Ökostrom
Regionale Preisunterschiede beim Ökostrom

Doch grüner Strom ist trotzdem die bessere Alternative zum Strom aus dem AKW.

Written by Oeko-Trends.de

Lenkdrache

Mit Lenkdrachen Windenergie gewinnen?

Strom sparen beim Kühlschrank ist möglich

Kühlschrank Strom sparen – 11 effektive Tipps